Schönste Insel der Inneren und Äußeren Hebriden

Die zahlreichen schottischen Inseln aufzuzählen, würde bereits den Rahmen dieses Beitrags sprengen und Sie nur ermüden. Deshalb haben unsere Reiseexperten die aus Ihrer Sicht jeweils schönste Insel der Inneren und Äußeren Hebriden ausgewählt. Jede für sich hat einen ursprünglichen Charakter und wird ein besonderes Erlebnis bei Ihrer Schottlandreise sein. Eine Liste mit allen Inseln finden Sie hier.

Isle of Skye, dem Himmel so nah

Eine der schönsten Inseln Schottlands ist die Insel Skye, die zu den Inneren Hebriden gehört und sollte deshalb bei einer Schottlandreise unbedingt besucht werden. Magische Landschaften von außergewöhnlicher Schönheit machen die Isle of Skye hoch im Norden Schottlands weltberühmt. Bizarre Felsformationen, grüne Bergketten und steile Klippen entlang der Küste begeistern die Besucher und auch die Filmemacher. Die Insel diente bereits mehrfach als Drehort für diverse Filme.

Portree ist die einzige Stadt von Skye und Ausgangs- und Durchgangspunkt für zahlreiche Erkundungen. Ein besonderes Fotomotiv bietet die bunte Hafenzeile im Ort.

Eilean Donan - ein Highlight der Insel

Auf der Fahrt zur Insel Skye kommen Sie an der wohl schönsten Burg der Welt, Eilean Donan, vorbei, die schon in zahlreichen Filmen als Drehort diente. Die berühmte Burg steht auf einer kleinen Insel. Eine malerische Steinbrücke führt auf das Festland. Bei der Burg handelt es sich jedoch nur um einen etwa 100 Jahre alten Nachbau, denn die ursprüngliche Burg wurde zu Zeiten des Jakobineraufstandes zerstört. Auf der Burg werden Führungen von Guides im Schottenrock angeboten, die durch die geschmackvollen Zimmer und den Saal der Burg führen.

Viele Touristen legen auf ihrer Fahrt zur Insel Skye an Eilean Donan einen Zwischenstopp ein, um eines der Highlights jeder Schottlandreise zu besichtigen.

Fairy Pools

Eine Sehenswürdigkeit, die einen ganz besonderen Zauber versprüht, sind die Fairy Pools, in dessen glasklarem Wasser auch die Feen baden sollen. Doch nicht nur Feen lieben diese Pools, sondern auch die Einheimischen und Touristen – also die Badesachen nicht vergessen.

Die Fairy Pools zählen mit ihren plätschernden Wasserfällen und kleinen Wasserbecken zu den Top-Attraktionen auf der Isle of Skye.

Old Man of Storr

Auf Skye gibt es zahlreiche Sehenswürdigkeiten, doch der Old Man of Storr gehört auf jede Besichtigungstour. Die gigantische Felsformation ist von einer grandiosen Landschaft umgeben. Am Old Man of Storr gibt es mehrere Wandermöglichkeiten. Für einen perfektes Foto dieser bizarren Felsnadel sollten Sie den Hügel neben dem Old Man of Storr erklimmen. Der Aufstieg startet am Parkplatz und dauert etwa 45 Minuten. Auf dem Weg werden Sie mit traumhaften Aussichten belohnt. Wem das zu anstrengend ist, der kann die Felsnadel auch von der Straße aus bewundern.

Die traumhafte Landschaft bildet eine perfekte Kulisse für den Old man of Storr.

Neist Point

Ein besonderes Erlebnis ist es, am sturmumtosten Neist Point, 57° nördlicher Breite, einen Talisker 57° North zu trinken. Aber auch ohne Whisky ist die Halbinsel mit ihrem Leuchtturm sehenswert. Den besten Blick erhascht man, wenn man einen Stück an der Steilküste entlang wandert. Aber auch ein Spaziergang zum Leuchtturm ist lohnenswert. In den Buchten brüten viele Seevögel, und mit etwas Glück entdecken Sie auch Robben, Delfine oder Wale.

Der Neist Point ist einer der schönsten Flecken auf der Insel Skye.

Skye Trail, der schönste Wanderweg der Insel

Die Hebrideninsel Skye ist vor allem durch ihre berühmten Whiskys bekannt. Jedoch lässt sich auf der Insel auch gut wandern. Warum nicht einfach beides miteinander verbinden?

Der mehrtägige Skye Trail führt durch die traumhafte Landschaft Schottlands. Sie wandern auf 127 Kilometern entlang an Küstenabschnitten mit bizarren Felsformationen und kommen bei ihrer Tour quer durch die Insel an verlassenen Dörfern und Burgen vorbei. Auf den Bergkämmen, die Sie überqueren, werden Sie immer wieder innehalten und die atemberaubende Aussicht genießen. Der Weg ist anspruchsvoll und führt teilweise auch durch schwieriges Gelände. Da die Strecke nicht ausreichend markiert ist, sollte ein guter Orientierungssinn vorhanden sein. Die bezaubernde Inselwelt bietet aber auch kürzere und reizvolle Wanderrouten.

Sie interessieren Sich für Fernwanderwege in Schottland, dann stöbern Sie hier.

Insel Lewis und Harris

Fàilte gu Steòrnabagh – Willkommen in Stornoway werden Sie von den Einheimischen bei Ihrer Ankunft auf der Insel in Gälisch begrüßt. Beginnen Sie Ihre Entdeckungsreise in Stornoway, der größten Stadt der Insel der Äußeren Hebriden. Übrigens bei Lewis und Harris handelt es sich nicht um zwei getrennte Inseln, sondern um die Bezeichnung einer Insel. Der flache Nordteil wird Lewis und der bergige Südteil wird Harris genannt.

Bei Ihrer Schottlandtour erwarten Sie in Lewis und Harris eine grandiose Landschaft und zahlreiche historische Sehenswürdigkeiten. Auf Ihrer Rundreise durch die grüne Insel Lewis und Harris werden Sie spüren, dass die gälische Kultur tief im Leben der Inselbewohner verwurzelt ist. Sie reisen durch sich ständig verändernde Landschaften. Weiße Sandstrände mit zerklüfteten Felsformationen wechseln sich mit Wiesen und Moorgebieten ab.

Steinkreise der Insel

Auf den Inseln der Äußeren Hebriden befinden sich zahlreiche Steinkreise. Ein Besuch der Steine von Calanais auf Lewis sollte bei einem Besuch der Insel unbedingt eingeplant werden. Die aus der Jungsteinzeit stammenden Steine sind nicht wie üblich ebenmäßig behauen und auch nicht im Kreis angeordnet. Das Steinkreuz von Calanais befindet sich in einer wunderschönen Landschaft. Umgeben vom Meer und den Hügeln der Insel könnte man hier stundenlang verweilen und einen schottischen Whisky genießen.

Ein Besuch der Steinkreise sollte bei jeder Schottlandreise eingeplant werden. Wissenswertes über den besonderen Steinkreis erfahren Sie im Calanish Visitor Centre.

Blackhouses

Es lohnt sich auch ein Besuch der Blackhouses, die Einblick in das Leben der Inselbewohner der vergangenen Zeit gewährt. Blackhouses sind alte Wohn- und Stallgebäude, die vor allem auf den Hebriden, den Highlands und teilweise in Irland zu finden sind. Die doppelwandigen Trockenmauern der Gebäude wurden mit Erde und Torf gefüllt und sorgten so für einen perfekten Schutz vor dem rauen Wetter. Das mit Stroh oder Schilfrohr bedeckte Dach hatte keinen Schornstein, sondern der Rauch des Torffeuers im Hausinnern zog durch das Dach ab. Dies sorgte gleichzeitig dafür, dass die Nahrungsmittel, die am Dachgiebel hingen, haltbar gemacht wurden.

Harris-Tweed

Und natürlich darf bei einer Tour über die Insel der Besuch einer Mill von Harris Tweed nicht vergessen werden. Die Mill von Stornoway gilt als eine der ältesten auf den Äußeren Hebriden. Harris Tweed dürfen sich nur handgewebte Tweed-Stoffe nennen, deren Wolle auf den Inseln der Äußeren Hebriden gefärbt und versponnen wurde. Die Stoffe erhalten ein Echtheitsetikett und meist noch eine Seriennummer.

Harris Tweed hat die Insel weltweit berühmt gemacht.

Strand

Kaum ein Besucher erwartet auf den schottischen Inseln wunderschöne Strände. Doch die Inseln der Äußeren Hebriden haben mit die schönsten Sandstrände weltweit.

Wunderschöner Sandstrand mit zerklüfteten Felsformation als Hintergrundkulisse. Der Strand auf der schottischen Insel Lewis und Harris gilt als einer der schönsten Großbritanniens.

Sie interessieren sich für die schönsten Strände Europas? Dann schauen Sie hier.

Kommentare

  • Ute Junge
    24. Juni 2020 at 19:14

    Einfach schön, man kommt sich vor, als würde man in einer anderen Zeit leben

chat
Kommentar erstellen