Schottland Reise durch die schottischen Highlands

Eine Schottland Reise eignet sich gut zum Wandern – egal, ob Sie tagelang unterwegs sein möchten oder bei einer kleinen Tour einen Einblick in die Schönheit Schottlands erhaschen wollen. Hochmoore, beeindruckende Berge und schroffe Felsenklippen werden die Wanderer begeistern.

Erfahrene Wanderbegeisterte und auch Wanderneulinge finden bei Ihrer Schottlandreise zahlreiche abwechslungsreiche kurze und lange Wanderstrecken mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. In diesem Beitrag wollen Ihnen unsere Reiseexperten die zwei beliebtesten Fernwanderwege Schottlands vorstellen. Der bekannteste ist natürlich der West Highland Way.

West Highland Way - durch das Herz der schottischen Highlands

Einer der schönsten Fernwanderwege der Welt, der West Highland Way, führt durch ein mystisches Schottland mit den unterschiedlichsten Landschaften. Kurz hinter Glasgow, in Milngavie, startet die lange Tour. Sie wandern auf alten Viehhändlerrouten und Behelfswegen durch die sanft geschwungenen Lowlands und um den Loch Lomond. Ein Teil des Weges führt durch den Trossachs-Nationalpark.

 

In den Highlands mit seinem robusten Heidekraut, den wilden Tälern und malerischen Hochmooren sehen Sie die majestätischen Gipfel der Munros, wie die Berge mit mehr als 3.000 ft in Schottland genannt werden.

Sie wandern 154 Kilometer auf fünf bis acht Etappen durch einsame Landschaften und grüne Wälder bis Sie Fort William am Fuß des Ben Nevis erreichen. Auf dem Weg zeigt sich Schottland von seiner schönsten Seite. Die Wanderung ist nicht nur ein Naturerlebnis, sondern bietet auch geschichtlich Interessierten viel Spannendes. Unterwegs können Sie in gemütlichen Unterkünften oder Hotels schlafen und bei einem Whisky die schottische Gastfreundschaft genießen.

Ein sehr beliebtes Fotomotiv auf der Strecke ist das Blackrock Cottage, das sich im Privatbesitz des Ladies Scottish Climbing Club befindet. Nehmen Sie sich einen Moment Zeit, machen ein schönes Foto und genießen die wunderschöne Landschaft bei Ihrer Schottland Reise.

Über die Teufelstreppe

Der berühmte Wanderweg führt auch am Rannoch Moor vorbei. Die einzigartige raue Wildnis wird Sie in Ihren Bann ziehen. Hinter dem Taleingang des Glen Coe beginnt der steilere Teil der Strecke. Sie erklimmen den höchsten Punkt des Wegs, die Teufelstreppe (Devil’s Staircase). Der anstrengende Aufstieg wird mit einer gigantischen Aussicht auf die umliegenden Berge und Moore belohnt. Bei gutem Wetter empfiehlt es sich, auch ein Abstecher auf die naheliegenden Gipfel zu machen, bevor der Weg wieder hinab nach Kinlochleven führt. In Fort William endet dann der Weg.

Die unberührte Landschaft des Ranoch Moors vezaubert jeden Besucher.

Tipps für Ihre Tour

Der Weg ist gut ausgeschildert, sodass kaum die Gefahr besteht, sich zu verlaufen. Über besondere Kondition müssen die Wanderer nicht verfügen, da nur wenige steilere Anstiege überwunden werden müssen. Jedoch muss ein Mindestmaß an Trittsicherheit vorhanden sein (z. B. an der Devil’s Staircase). Die meisten Wanderer laufen den Weg vom Süden nach den Norden, sodass der Schwierigkeitsgrad nur langsam zunimmt. Außerdem sollten Sie beachten, dass an einigen Strecken keine Wetterschutzmöglichkeiten vorhanden sind. Dadurch können diese Abschnitte bei schlechtem Wetter eine Herausforderung für die Wanderer werden.

Viele Etappenziele können auch mit dem Bus oder der Bahn erreicht werden, dadurch bietet es sich an, auch nur einzelne Etappen zu wandern und diese in Ihre Schottland Reise einzubinden.

Sie möchten den West Highland Way ohne Gepäck wandern? Dann helfen unsere Reiseexperten Ihnen gern einen passenden Reiseverlauf für Sie heraussuchen und zu buchen, egal ob es sich um einen Kurztrip oder eine individuelle Schottland Reise handelt. Wir können Ihnen auch ein Komplettangebot mit entsprechenden vorgebuchten Unterkünften anbieten.

Ben Nevis - ein Highlight der Schottland Reise

Wer noch genügend Puste hat, kann im Anschluss an seinen Fernwanderweg noch den Ben Nevis erklimmen, der in der Nähe von Fort William liegt. Um den höchsten Berg Schottlands zu besteigen, benötigen Sie für die Ganztagswanderung etwas Kondition und Ausdauer. Der 1.344 m hohe Gipfel kann über verschiedene Routen bezwungen werden. Der von den meisten bevorzugte Pony Track ist nicht zu unterschätzen, denn auf 17 Kilometer müssen 1.200 Höhenmeter überwunden werden. Jedoch werden Sie mit einer spektakulären Aussicht belohnt.

Am Besucherzentrum können Sie sich vor Ihrem Aufstieg informieren. Von hier starten auch alle Routen. Beachten Sie, dass in Schottland das Wetter wechselhaft ist. Schiebt sich die Sonne zwischen den Wolken hindurch, taucht sie alles in gleißendes Licht. Doch genauso schnell kann es wieder schlagartig düster werden, und die sanfte heitere Landschaft wirkt mit einmal bedrohlich. Bei Schnee und Nebel können Sie leicht die Orientierung verlieren.

Great Glen Way - am Wasser entlang

Der Great Glen Way  zählt ebenfalls zu den schönsten schottischen Fernwanderwegen. Am Ende des West Highland Way in Fort William beginnt der Great Glen Way  und endet in Inverness. Der moderate, 127 Kilometer lange Weg führt an der künstlichen Wasserstrecke, dem Caledonia Canal, entlang. Der Caledonia Canal mit seinen 29 Schleusen ist eine Meisterleistung der Ingenieurskunst und verläuft von der Ost- zur Westküste Schottlands. Er verbindet verschiedene malerische Seen und dient vor allem dem Tourismus und der Erholung.

Der Great Glen Way, der dem Caledonian Canal folgt, ist etwas Besonderes für Wasserliebhaber. Bei jeder Schottland Reise sollte ein Stück dieser schönen Tour gelaufen werden.

Highlights auf dem Weg des Great Glen Way sind Loch Ness und Urquhart Castle. Jedoch gibt es auf dem Weg noch viel mehr zu sehen. Bei Neptuns’s Staircase müssen die Boote acht Schleusen und einen Höhenunterschied von 25 Meter überwinden. Nehmen Sie sich Zeit und genießen dieses Schauspiel. Die entspannte Wanderung entlang am Caledonia Canal wird Ihnen lange in Erinnerung bleiben.

Wandertipps für Ihre Schottland Reise

Die meisten Wanderungen in Schottland sind von Menschen mit normaler Kondition zu bewältigen. Jedoch erfordern einige Touren (z. B. Besteigung des Ben Nevis) einiges vom Wanderer ab. Zum Wandern in Schottland eignet sich vor allem das Frühjahr und der Anfang des Sommer. In dieser Zeit ist die geringste Niederschlagsmenge zu erwarten. Im Juli und August regnet es oft kräftig, und die Berge werden von den Wolken verhüllt. Aber auch der September kann noch angenehm warm sein.

In Schottland sind meist nur die Fernwanderwege durchgängig markiert. Teilweise führen die Strecken durch Privatland. Bei entsprechender Markierung können diese Wege von der Öffentlichkeit genutzt werden. Deshalb denken Sie bitte daran, immer wieder die Gatter zu schließen und die Zäune und Mauern nicht zu zerstören. Nutzen Sie die Steighilfen zum Überklettern der Bgrenzungen.

Kommentare

mood_bad
  • Keine Kommentare vorhanden.
  • chat
    Kommentar erstellen